Erasmus

Über ein Jahr Auslandspraktika für Berufsschüler im Rahmen des EU-Förderprogramms Erasmus + an der FLS

Da internationale Berufserfahrungen immer häufiger Teil des beruflichen Anforderungsprofils sind, organisiert die Friedrich List Schule seit Oktober 2016 Auslandspraktika für Schüler des Fremdsprachensekretariats und für Berufsschüler, die von der Europäischen Union gefördert werden.

Im Rahmen des Programms von Erasmus+ läuft das K1-Projekt „Betriebspraktika für kaufmännische Assistenten und Berufsschüler“ mit einem Zuschuss von insgesamt 36.717 €. Mit diesem Projekt haben unsere Schüler die Möglichkeit 2 Wochen bis 12 Monate, ein Auslandspraktikum im Raum der Europäischen Union zu absolvieren. Bis Ende dieses Projekts (September 2018) werden insgesamt 27 Berufsschüler der FLS ein Praktikum im europäischen Ausland absolvieren (Spanien, Frankreich und England).

Neben wertvollen Erfahrungen in einem neuen betrieblichen Umfeld können Sprachkenntnisse durch den Kontakt mit den Mitarbeitern angewendet und verbessert werden. Deshalb sind Auslandsaufenthalte in der beruflichen Ausbildung eine sehr gute Möglichkeit, internationale Berufskompetenzen zu erwerben.

Die Friedrich-List-Schule hat sich mit dem nächsten K1-Projekt „Discovering Europe: FLS apprentices get mobile“ um zwei weitere Jahre (2018-2020) beworben.

Förderfähige Teilnehmer sind Auszubildende (HBSF Fremdsprachensekretariat und Lernende im Bereich der beruflichen Bildung) im Laufe ihrer Ausbildung und ehemalige Auszubildende mit einem Abschluss, der nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Die Praktika im Unternehmen dürfen eine Dauer von mindestens 2 Wochen bis zu 12 Monaten haben.

Der finanzielle Zuschuss im Programm Erasmus+ bezieht sich auf die Reise- und Unterhaltskosten. Außerdem müssen die Schüler an einer Online-Sprachunterstützung teilnehmen, die ihnen zur Verfügung gestellt wird.