Umgang mit Coronavirus an der FLS

AKTUELL: Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen - Grundlegende Hygiene-und Verhaltensregeln - Regelungen bei Zugehörigkeit zur Risikogruppe - Lernen zuhause wird bewertet – Hilfsangebote
 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und externe Partner!

In diesem Schuljahr gibt es einen Regelschulbetrieb unter Corona-Bedingungen. Die Aufhebung des Abstandsgebotes im Klassenraum ermöglicht grundsätzlich wieder den Unterricht in allen Klassen- und Fachräumen ohne Begrenzung der Gruppengröße.

Ein Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen bedeutet auch, dass viele Hygienemaßnahmen weiterhin notwendig sind. Das Infektionsrisiko ist stark von der regionalen Verbreitung, von den Lebensbedingungen und auch vom individuellen Verhalten abhängig. Dies bedeutet für uns, dass wir weiterhin besonders gefährdete Personengruppen schützen müssen, grundlegende Hygieneregeln einhalten und dort, wo es zu einem Ausbruch kommt, sofort und konsequent reagieren müssen.

Ein sorgsamer Umgang mit der Gesundheit aller Beteiligten ist unverzichtbar auf dem Weg hin zur Normalität. Grundlegende Hygieneregeln sind – gerade in der jetzigen Pandemie-Situation – wie folgt einzuhalten:

  • eine sorgfältige Händehygiene,
  • die Vermeidung körperlicher Kontakte und, wo immer dies möglich ist, die Einhaltung des Mindestabstands,
  • regelmäßiges und ausreichendes Lüften der Unterrichtsräume,
     
  • das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung überall auf dem Schulgelände und im Gebäude.
     

Nach wie vor wird es sowohl Lehrkräfte als auch Schülerinnen und Schüler geben, die beispielsweise aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe nicht am Präsenzunterricht werden teilnehmen können. Eine Aufhebung der Präsenzpflicht ist nur in Ausnahmefällen auf der Grundlage eines ärztlichen Attestes möglich. Das ärztliche Attest muss die Bestätigung enthalten, dass im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus SARS CoV-2 aufgrund der besonderen Disposition die Gefahr eines schweren Krankheitsverlaufs besteht. Diese Regelung gilt für Lehrkräfte, sozialpädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Schülerinnen und Schüler, bei denen die Gefahr eines schweren Krankheitsverlaufs besteht oder die mit Personen mit einer solchen Gefährdung in einem Hausstand leben.

Für Schülerinnen und Schüler, die aufgrund eines Attests ausschließlich im Distanzunterricht beschult werden, stellen wir sicher, dass eine direkte Anbindung an den Präsenzunterricht hergestellt wird. Auf dieser Grundlage ist eine Leistungsbewertung für die betreffenden Schülerinnen und Schüler zulässig.

Die im häuslichen Lernen erbrachten Leistungen werden bewertet. Dies ist immer dann möglich, wenn die mündlichen, schriftlichen, praktischen und sonstigen Leistungen der Schülerin oder des Schülers, die Eingang in eine Bewertung finden sollen, im Zusammenhang mit dem Präsenzunterricht erbracht worden sind.

Sollte es bei Ihnen, liebe Schülerinnen und Schüler, wegen der besonderen Corona-Situation zu problematischen und belastenden Situationen kommen, dann sollten Sie sich um Hilfe kümmern: Neben Ihren schulischen Ansprechpartnern, den Lehrerinnen und Lehrern und den Sozialpädagoginnen, stehen Ihnen auch andere Hilfsangebote zur Verfügung, über die wir Sie hier und über die Klassenlehrer/innen informieren.

Möge uns allen zusammen die Schule auch weiterhin gut gelingen in dieser außergewöhnlichen Zeit!

 

Das Schulleitungsteam der FLS